Buchcover vom Sachbuch Die Welt ohne uns.
Scharfsinnige Zukunftsanalyse von Weisman. Grafik: Piper Verlag

Was geschähe, wenn wir Menschen plötzlich von der Erde verschwänden? Was würde von uns und unserer Zivilisation übrig bleiben? In „Die Welt ohne uns“ schildert Alan Weisman anschaulich, wie sich die Welt ohne menschliche Störenfriede entwickeln könnte.

Innerhalb eines Jahres wachsen Blumen auf der Straße. Tiere tun sich an unseren Nahrungsmitteln gütlich. Kellerasseln, die auf warme Behausungen der Menschen angewiesen sind, sterben spätestens im zweiten Winter aus. Unsere Häuser halten vielleicht dreißig Jahre. Die Natur erobert langsam aber sicher die Städte zurück.

Das ist alles schön und gut, doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: Reaktoren überhitzen, Atomkraftwerke explodieren. Es kommt zum internationalen Super-GAU. Die Tiere, die beispielsweise das Gebiet um Tschernobyl bevölkern, leben kürzer und sind weniger fortpflanzungsfähig als nicht-verstrahlte Artgenossen. Ölfelder und Chemiefabriken sorgen für verheerende Flächenbrände und geben unfassbar viele Schadstoffe in die Atmosphäre.

 

Bücher gewinnen!
Lust bekommen auf dieses Buch? Wir verlosen von jedem besprochenen Titel drei Exemplare.

Ein erdgeschichtlicher Rundgang

Das Szenario liest sich wie ein Roman, ist aber keine aus der Luft gegriffene Utopie. Weisman schlägt den Bogen von der Vergangenheit hin zur Zukunft. Er stellt dar, wie Menschen die Welt seit Urzeiten verändert haben und wie sich die Natur immer wieder angepasst und erholt hat. Wer „Die Welt ohne uns“ liest, unternimmt einen Gang durch die Erdgeschichte und alle Weltregionen – mit und ohne Menschen. Am Ende der Reise bleibt ein Eindruck: Ohne die teils verheerende Einflussnahme der Menschen ginge es der Erde bedeutend besser.

Fesselnd und nachdenklich stimmend

Weismans Zukunftsszenario ist eine fesselnde Lektüre. Sie vermittelt Wissen über unsere Erde und lässt uns über unser Verhalten nachdenken. Wer liest, wie der Homo Sapiens die Natur verändert hat, wird aufmerksamer und geht bewusster mit ihr um.

 

Alan Weisman: Die Welt ohne uns - Reise über eine unbevölkerte Erde
Piper Verlag, 9,95 Euro

Kommentare

... mitterweile gibt es das szenario des buches auch als theaterprojekt. mehr dazu unter: http://ohneuns.org/
Alle großen Probleme der Menschheit (Umweltschutz, Lebensqualität, gesellschaftlicher Zusammenhalt, wirtschaftliche Entwicklung) hängen direkt oder indirekt mit dem ungehemmten Wachstum der Weltbevölkerung, die auch die Hauptursache für sehr viele weitere Übel auf der Erde ist. So wird beispielsweise der Klimawandel durch den vermehrten CO2-Aussstoß von immer mehr Erdenbewohnern beschleunigt und wächst sich zu einer Klimakatastrophe ungeheuren Ausmaßes aus, wenn nichts wirklich Greifendes dagegen unternommen wird, die Folgen noch zu minimieren. Durch eine nachhaltige, weltweite Beschränkung der Geburtenraten könnten wir Menschen unsere Erdenheimat wieder gesünder, bewohnbarer und insgesamt friedlicher und harmonischer gestalten. Als Menschen sind wir dies uns selbst, unseren Nachkommen und der Natur schuldig, denn wir sollten die Hüter und Bewahrer der Erde und der gesamten Natur sein, und nicht die Ausbeuter und Zerstörer, als die wir uns derzeit leider (noch) entpuppen. Meiner Ansicht nach müssen wir den Mut haben, weltweite Geburtenregelungen auf den Weg zu bringen, die mit friedlichen, zwanglosen und menschenwürdigen Mitteln dazu führen, daß die Weltbevölkerungszahl auf ein gesundes Maß gebracht werden kann. Dies müsste von allen Regierungen und allen Völkern aus logischer Einsicht, Vernunft und Verantwortungsbewußtsein heraus beschlossen und umgesetzt werden, allen voran durch die Vereinten Nationen und alle Regierungen der Welt. Ich bitte Sie daher, darüber nachzudenken und die diesbezüglich formulierte Kampagne auf Ihrer Webseite, bei change.org, den sozialen Medien usw. zu unterstützen. Diese wird unter anderem vom auch vom deutschen Anatom, Verhaltensforscher, Human- und Evolutionsbilogen Carsten Niemitz (http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Niemitz) unterstützt. Hier geht es zur Kampagne für weltweit verbindliche Geburtenregelungen: www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einführen-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls Zitat eines Befürworters der Petition: "Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werde." Mit besten Grüßen Achim Wolf, Deutschland

Neuen Kommentar schreiben

B_legschaf_: